Satelliten - Panels und Workshops im Rahmen mehrerer Festivals

 

DER ERSTE TERMIN STEHT FEST! Alle Infos findet ihr weiter unten ↓

Von Mai bis in den Herbst ist in Deutschland die Saison der Straßentheaterfestivals. Diese Kulturveranstaltungen sind nicht nur für die austragenden Städte und deren Bewohner*innen von Bedeutung sondern auch für die Künstler*innen und die Szene der darstellenden Kunst im öffentlichen Raum eine wichtige Plattform für die Präsentation neuer Stücke und zur Vernetzung.

Die ursprüngliche Idee der Veranstaltunsgreihe out and about - perspectives on performing arts in public spaces war es, in Zusammenarbeit mit fünf Festivals, vor Ort Diskussionsrunden und Workshops zu veranstalten.

Bereits jetzt haben drei der fünf kooperierenden Festivals Corona bedingt ihre, für das Jahr 2021 geplanten Veranstaltungen, auf das Jahr 2022 verschoben oder das Festivalkonzept umstrukturiert. Im Rahmen der Veranstaltungen von out and about - perspectives on performing arts in public spaces werden die Kurator*innen des jeweiligen Festivals deshalb in Form von eintägigen digitalen Formaten ihre Themenschwerpunkte unabhängig vom Festivalgeschehen präsentieren. Der inhaltliche Fokus knüpft dabei an die bisherigen Schwerpunkte der Festivals und ihren Erfahrungen an.

Eingeladen sind:

Nicole Ruppert, Internationales Straßentheaterfestival Holzminden
Kathrin Bahr und Julia von Wild, Internationales Straßentheaterfestival tête-à-tête Rastatt
Gabriele Koch, Internationales Festival der Straßenkünste LA STRADA Bremen
Holger Ehrich, Festival Welttheater der Straße Schwerte
Tom Lanzki, STAMP Festival Hamburg

Wir freuen uns auf fünf spannende Projekte, über die wir Euch auf dieser Seite rechtzeitig informieren.

Außerdem dabei ist Sabine Kuhfuss vom Festival BILDSTÖRUNG (Detmold), die gemeinsam mit dem Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum das abschließende Symposium vom 22. bis 24.Oktober 2021 ausrichtet.



WebLab - Denkanstöße zur Stärkung des Straßentheaters in Deutschland // 20. und 21. Mai 2021

Anstelle des Internationalen Straßentheaterfestival Holzminden 2021, das aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, findet ein WebLab in Zoom-Format statt. Künstler:innen, Produzent:innen, Veranstalter:innen und sonstige Interessierte sind eingeladen, an zwei Vormittagen Denkanstöße und Visionen zu entwickeln, um das Genre und die künstlerische Produktion im und für den öffentlichen Raum nachhaltig zu stärken.

Was braucht es, damit „gute Kunst“ entsteht?  
Impulsvorträge und Tischgespräche beleuchten erfolgreiche Entwicklungen und identifizieren Handlungsfelder für die Zukunft. Einbezogen werden unter-schiedliche Perspektiven, nationale und internationale Erfahrungen sowie indivi-duelle und genrespezifische Rahmenbedingungen. Das WebLab lädt dazu ein, sich aktiv und gestaltend zu beteiligen. Impulsgeber:innen sind Kunstschaffende, die in der diesjährigen Ausgabe des Straßentheater Festival Holzminden ihre Premieren gezeigt hätten, bzw. dem Festival seit langem verbunden sind: Jana Korb (Jana Korb – Narrativer Zirkus), Andreas Bartels und Lisa Rinne (Circus UnARTiq), Angie Hiesl (Angie Hiesl Produktion), Clair Howells (Theater Titanick).

Hier findet ihr detaillierte Informationen zum Programm.

Format:
Zoom-Konferenz // Impulsvorträge, Tischgespräche, Break-out Sessions
Termine:
Donnerstag, 20.5.2021 und Freitag, 21.5.2021
von 10:15 Uhr - ca. 12:15 Uhr
Konzeption, Organisation und Leitung:
Nicole Ruppert (kulturbüro, D) und Bettina Linstrum (ArtsAgenda, UK)
Anmeldungen bitte unter Angabe des gewünschen Tischgespräches an:
outandabout@theater-im-oeffentlichen-raum.de

Die Veranstaltungsreihe out and about - perspectives on performing arts in public spaces ist gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. // Supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.