Report Darstellende Künste - Wirtschaftliche, soziale und arbeitsrechtliche Lage der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland

Herausgegeben für den Fonds Darstellende Künste von Günter Jeschonnek in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft.

Dokumentation Bd. 68.
Fonds Darstellende Künste e.V.Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
Klartext Verlag Essen
ISBN 978-3-8375-0473-6
723 Seiten, 24,80 Euro

Der 1985 gegründete Fonds Darstellende Künste legt mit seinem komplexen Report Darstellende Künste eine Veröffentlichung zur wirtschaftlichen, sozialen und arbeitsrechtlichen Lage der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland - im Kontext zu internationalen Entwicklungen - vor. Hierbei handelt es sich um die bisher umfangreichste Untersuchung der Kunstsparte »Darstellende Künste», die in Deutschland oder vergleichbaren europäischen Ländern durchgeführt wurde.

Wichtige kulturpolitische Bezugspunkte für diesen REPORT sind der Schlussbericht der Enquete-Kommission »Kultur in Deutschland« des Deutschen Bundestages (2008), der Künstlerreport (1975) und die Europäische Kulturagenda (2007).

Der Fonds, das Internationale Theaterinstitut (ITI) und der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien veranstalteten zu diesem Thema gemeinsam mit anderen Partnern im Mai 2009 ein internationales Symposium in der Berliner Akademie der Künste. Davor initiierte der Fonds umfangreiche Erhebungen sowie Studien und gewann dafür Wissenschaftler, die Verbände Freier Theater, spartenspezifische Fachverbände und das ITI. Die Ergebnisse des Symposiums und der nationalen wie internationalen Studien bilden die Grundlagen des Reports.

Bundesweit beteiligten sich 4400 Theater- und Tanzschaffende aller Sparten an der Fragebogenaktion und 175 qualitativen Interviews. Im Kontext zu den empirischen Ergebnissen, die die Arbeits- und Lebensbedingungen der Theater- und Tanzschaffenden widerspiegeln, werden im Buch alle vorhandenen Kultur- und Kreativwirtschaftsberichte der Bundesländer und Kommunen sowie die Auswertung amtlicher Statistiken unter dem Aspekt berufsspezifischer Risiken auf den Arbeitsmärkten der darstellenden Künste diskutiert.

Die aktuelle umfassende Untersuchung unternehmerischer Kulturförderung in Deutschland durch den Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI komplettiert die Studien des Reports.

Im Kapitel Diskurse setzen sich renommierte internationale und nationale Autoren mit der Rolle der Künstler und ihrer gesellschaftlichen Wertschätzung sowie den fragilen und prekären Arbeits- und Lebensbedingungen auseinander, die wie ein Seismograph gesamtgesellschaftliche Entwicklungen vorwegnehmen und die Politik zum Handeln für bessere Rahmenbedingungen auffordern.

Theater- und Tanzschaffende können das Buch zum Subskriptionspreis von 14,80 Euro über den Fonds Darstellende Künste erhalten.

buch@fonds-daku.dewww.fonds-daku.de

Zurück

Projekt-Pitch-Session / Fachtag deutsch-britisches Straßentheater

Wir kooperieren  mit dem Internationalen Strassentheater Festival Holzminden 2017 und XTRAX in einer Pitch-Session am 3. Juni von 10 – 13 Uhr.
Deutsche und Britische Künstler_innen werden die Gelegenheit bekommen, nationalen und internationalen Promoter_innen und Veranstalter_innen ihre neuen Projekte vorzustellen.

Weiterlesen …

Zum Tod von Gregor Beckmann

Der „Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum e.V.“ trauert um sein Mitglied und ehemaliges Vorstandsmitglied Gregor Beckmann. Gregor Beckmann ist am 4. Mai nach schwerer Krankheit verstorben - er wird uns sehr fehlen.

Weiterlesen …

8. Wintertagung 2017

Die diesjährige Wintertagung unseres Verbands findet vom 03 - 05 April 2017 im Schloss Bröllin statt.

Thema:
Öffentliches Einmischen!
Zur aktuellen gesellschaftlichen Relevanz der Darstellenden Künste im öffentlichen Raum  - ein Dialog zwischen Künstler*innen und Veranstalter*innen

Weiterlesen …

Ausserordentliche Mitgliedersammlung 2017

Am Sonntag, 22.01.2017, von 19  - 21 Uhr findet die Außerordentliche Mitgliederversammlung im Rahmen der "29. Internationalen Kulturbörse Freiburg" statt.
Den Sitzungsraum könnt ihr an unserem Informationsstand 2.0.3. in Erfahrung bringen.

Weiterlesen …