Ein Bundesverband für die freien darstellenden Künste

Der Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum arbeitet daran, das eigenständige künstlerische Genre des Theaters im Öffentlichen Raum zu fördern und zu vernetzen. Als Interessensvertretung für professionelle Künstler*innen, Produzent*innen, Agent*innen, Kreative, Techniker*innen und Theaterliebhaber*innen setzt sich der Verband auch für die Verbesserung von Produktions- und Präsentationsbedingungen ein.

 

 

Ein Aktionsraum von 360 Grad - der öffentliche Raum als künstlerischer Wirkungsort

 

Das Theater und die performativen Künste in ihren vielfältigen hybriden Formen im öffentlichen Raum gehören zu den innovativsten, zukunftsweisendsten und lebendigsten Genres kultureller Ressourcen nicht nur in Europa.

In den letzten Jahren erfährt der öffentliche Raum sowohl in theoretischen Diskursen als auch in der künstlerischen Praxis eine immer größere Aufmerksamkeit: er ist Inspiration, Laboratorium und Arbeitsfeld für inter- und transdisziplinäre Formen der zeitgenössischen Kunst. Von der darstellenden und bildenden Kunst, über die Performance- und Aktionskunst bis zu Interventionen in urbanen und ländlichen Räumen wird der öffentliche Raum als Aktionsort genutzt.

Die darstellenden und performativen Künste im öffentlichen Raum sind künstlerische Formate, die sich gezielt in das städtische Leben einbringen. Alltagsorte werden zu poetischen Bezugsräumen und in neue kommunikative Zusammenhänge gebracht. Im Zusammenwirken von künstlerischer Aktion und Raum bilden und verändern sich künstlerische aber auch soziale Wirkungsräume. Die Kunst bewegt sich auf die Menschen zu und erreicht auch die, die sonst selten Berührung mit Kultur haben.

Theater und performative Kunst im öffentlichen Raum wirken durch den Dialog und das Aushandeln der Grenzen zwischen Künstler*innen, Ort und Publikum. Das Bespielen von konkreten Orten und Plätzen, deren urbane und soziale Funktion nicht sichtbar ist, schafft eine neue Perspektive auf die Architektur und die Landschaft des umgebenden Raums. Partizipation im Kreations- und Realisierungsprozess ist ein häufiges Charakteristikum des Theaters im öffentlichen Raum und ermöglicht einen Zugang zu Kunst und Kultur, der Teilhabe schafft und so wesentlich dazu beiträgt, ein demokratisches Zusammensein und eigene Aktionsmöglichkeiten in der Gesellschaft zu erfahren.